laufendes Jahr

Hier gibt es einen Rückblick zu Veranstaltungen des laufenden Jahres und zu den letzten Veranstaltungen des vergangenen Jahres.

HAUSBESUCH unterwegs:

4. Hausbesuch in Keltern    (17.9.2015)

Ein Jahr freie Kunstprojekte in Keltern,

vierter von zwölf Hausbesuchen: Ansichtssache

 

Ansichtssache(n) waren sechs Orte in Ellmendingen, die aus sechs verschiedenen künstlerischen Perspektiven heraus gewählt und gestaltet wurden.

Die Besucher des performativen Ortsspaziergangs starteten am Lindenplatz wo Frank Bölter mit seiner Papierfaltaktion ‚Warten auf die nächste Flut‘ den Auftakt bildete.

Weiter gings vorbei an Teresa Grünhages Beamerinstallation auf einer Hauswand 

Kultur-Allerlei 20.09.215 1003ebenfalls am Lindenplatz – zur Alten Kelter.

Dort lud die Company Urban Reflects zu einer sehr eindrücklichen Tanzperformance ein. Die dortige historische Atmosphäre war die Bühne für die Tänzerinnen, die in blutroten Kostümen gesellschaftliche Fehlentwicklungen anmahnten.

Kultur-Allerlei 20.09.215 976

Zurück im Gasthaus ‚Löwen‘ war das Theater Oliv zu erleben. Die Schauspieler hatten sich unter die Löwengäste gemischt. Sie überzeugten als heftig streitendes Ehepaar und einige der Gäste waren im Unklaren, dass sie sogar nach Hause gingen – und so vermischten sich Theater und Realität in einzigartig komischer Weise.

Kultur-Allerlei 20.09.215 1019

Volker Hartmann-Langenfelder ging mit seinen Besuchern in Ellmendingen zu Stellen, die ihr Missfallen erregt hatten und versuchte diesen Orten durch seine Intervention eine neue Perspektive zu geben.

Schließlich war Luke Wilkins zu besuchen, der die tollen akkustischen Möglichkeiten in der evangelischen Kirche nutzte und in einer Improvisation auf seiner Geige mit außergewöhnlichen Klängen aus 12-Ton Musik die Zuhörer nahezu provozierte. Die Kritiken teilten sich dann auch von heller Begeisterung bis zu einem unverständlichen „Was war denn das?“

Insgesamt beeindruckten die unterschiedlichen Ansätze durch ihre Vielschichtigkeit und Qualität. Gemeinsam war allen Aktionen der enge Bezug zu den Besuchern und der bespielten Architektur.

Am Ende saßen Besucher und Künstler gemeinsam im Löwen Nebenzimmer und diskutierten die verschiedenen Darbietungen. Über die so gegebenen Reflexionsmöglichkeiten hinaus hatten die Künstler auch die Möglichkeit über ihre Konzeption innerhalb und zu ihrem Verständnis zeitgenössischer Kunst zu reden.

Wir danken Herrn Pfarrer Wacker und Helmut Augenstein, dass sie dem Hausbesuch Tür und Tor öffneten und die Ellmendinger Kirche sowie die Alte Kelter für die Künstler zur Verfügung stellten.

________________________________________________________________

3. Hausbesuch in Keltern   (13.08.2015)
HAVEN              
 

 Die Lyrik- und Klangperformance von Paula Franke und Volker Hartmann-Langenfelder zum Thema „Ankommen“ hat in der gotischen Niebelsbacher Pankratiuskapelle einen außergewöhnlich stimmungsvollen Ort gefunden. Das Zusammenspiel der Klang- und Sprachfrequenzen mit dem Kirchenraum zog die Zuhörer allesamt in ihren Bann.

 

1_kl

2_kl

 

Nach der Performance waren Besucher und Künstler von ‚Kultur im Löwen‘ zu einer kleinen Bewirtung eingeladen. Dabei konnten alle im Garten der Kapelle einen intensiven Austausch und einen schönen Ausklang des Abends erleben.

3_kl

 

_________________________________________________________________

2. Hausbesuch in Keltern   (16.7.2015)

Monopoly zweipunktnull

_________________________________________________________________

1. Hausbesuch in Keltern    (18.6.2015)

BBQ   (Barbeque)      

im wunderschönen Garten von Walter Eickele, dem Wirt des Ellmendinger ‚Löwen‘.

20150618_191539Trotz erschwerter Wetterbedingungen erlebten die 20 Besucher am 18. Juni einen eindrucksvollen Barbeque Abend der Company urban Reflects. Die freie künstlerische Improvisation mit Tänzern, Schauspielern, Musikern und einer Köchin begeisterte ausnahmslos alle Besucher.

0015Spontane Interaktionen zwischen Künstlern und Besuchern führten zu einem creativen Miteinander, das die Trennung zwischen Schauspieler und Zuschauer hinfällig werden lies. Am Ende genossen alle gemeinsam das vegane Barbeque und die lebhaften Gespräche.

200328

20150618_192321

 

0049

____________________________________________________________

 

28.3.2015    Herkuleskeule aus Dresden im Löwen

Artikel aus der Pforzheimer Zeitung vom 30.3.2015

ArtikelBild_z_Artik_600Foto:  Ralf Recklies

______________________________________________________________

6.3.2015

Sturdy Blues Band + Cezanne

Konzert 06.03.15_650


Foto: Claudia Kerner

Spitzen Rock & Blues Abend bei Kultur im Löwen e.V. Ellmendingen

am Freitag 6.3. hatte Kultur im Löwen e.V. in Zusammenarbeit mit Schlagzeuger Claus Müller (Schlagzeugschule Drumbox) zu einem besonderen Rock und Blues Konzert eingeladen.

Viel mehr Publikum hätte nicht mehr reingepasst, als um 20.15h die STURDY BLUES BAND das Konzert begann. Charakteristisch für die Band ist der kraftvoll gespielte Blues und Rock Sound, unterstrichen wurde das Ganze durch die Reibeisenstimme von Michael Schmid, der nebenbei auch noch einer der besten Blues Harp Spieler weit über unsere Region hinaus, ist.

Begeisterungsstürme löste aber auch Gitarrist Gerald Sänger aus, der sich über das groovige Rhythmus Fundament von Bassist Ortwin Befurt und Schlagzeuger Claus Müller austoben konnte. Vor allem bei der Version des B.B. King Klassikers “Rock me Baby”, ein Slow Blues der mit unheimlich viel Dynamik und Gefühl dargeboten wurde, merkte das Publikum, dass hier Musik gemacht wird. Mit einem grandiosen Blues Harp / Gitarren Duell bei “One way Out” von Sonny Boy Williamson und dem Klassiker “Walking by myself” (Elmore James) beendete die STURDY BLUES BAND ihr Set, um bald nach kräftigen Zugabe-Rufen, auf die Bühne zurückzukehren, um noch zwei Songs zu performen.

Zwei Gitarren (Stephan Erhardt, Frank Hillmann), ein Bass, ein guter Groove, eine gute Stimme, fertig ist der perfekte Rock Mix. CEZANNE spielte sich durch die Rockgeschichte und verpasste es nicht, auch einige selten gehörte Songs zum besten zu geben.Highlights waren dabei sicher der “Four Day Creep” von Humple Pie, “Dreams I´ll never see” von Molly Hatchet oder “Black Dog” von Led Zeppelin. Mit “Moby Dick” von Led Zeppelin, holte Claus Müller, der nun seit letzten Sommer auch bei CEZANNE für den Groove sorgt, das legendäre Stilmittel “längeres Schlagzeugsolo” zurück ins Rock Konzert, was bei den Leuten auch sehr gut ankam.

“It´s all over now” betitelte logischerweise den letzten Song – und das erst nach einigen Zugaben.

Ein voller Erfolg und viele sagten sich, so was könne doch öfter mal stattfinden.